Rückblick: Dreikönigstreffen der Börde-Liberalen in Barleben

Die FDP Börde startet mit ihrem traditionellen Dreikönigstreffen am 06.01.2014 in das neue Jahr 2014. Die Liberalen blicken erwartungsvoll nach vorne und haben dabei die Kommunal- und Europawahlen im Mai 2014 fest im Blick.

Im neu gestalteten Ortschaftszentrum „Alter Schulhof“ in der Ortschaft Meitzendorf der Gemeinde Barleben durfte der gastgebende FDP-Ortsvorsitzende Hans-Jürgen Knust 30 Gäste begrüßen, unter denen sich auch der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Marcus Faber befand. Der im November neu gewählte Kreisvorsitzende René Gehre stimmte die Teilnehmer des Dreikönigstreffens auf die bevorstehenden Aufgaben ein.

Die FDP Börde startet mit ihrem traditionellen Dreikönigstreffen am 06.01.2014 in das neue Jahr 2014. Die Liberalen blicken erwartungsvoll nach vorne und haben dabei die Kommunal- und Europawahlen im Mai 2014 fest im Blick.

Im neu gestalteten Ortschaftszentrum „Alter Schulhof“ in der Ortschaft Meitzendorf der Gemeinde Barleben durfte der gastgebende FDP-Ortsvorsitzende Hans-Jürgen Knust 30 Gäste begrüßen, unter denen sich auch der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Marcus Faber befand. Der im November neu gewählte Kreisvorsitzende René Gehre stimmte die Teilnehmer des Dreikönigstreffens auf die bevorstehenden Aufgaben ein.

„Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat und das Wichtigste in der Gemeinde sind die Bürger“, zitierte der Kreisvorsitzende René Gehre den ersten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss.

Die Aufstellung der Partei zu den Kommunalwahlen im Mai im stand im Mittelpunkt der Diskussion der Börde-Liberalen auf dem Treffen. Die Börde-FDP hat in vielen Ortschafts-, Gemeinde- und Stadträten, wie auch im Kreistag, verantwortungsvoll und in ihrer Freizeit ehrenamtlich arbeitende Mandatsträger, auf die sie stolz ist, auf die sie sich verlassen, und auf die sie auch in der kommenden Legislaturperiode bauen kann.

Thematisch beschäftigten sich die Teilnehmer des Dreikönigstreffens im Wesentlichen mit der künftigen Art einer sicheren Gegenfinanzierung von Kunst und Kultur im Landkreis Börde. So war dies auch das Motto des diesjährigen Treffens: „Finanzierung von Kunst –Möglichkeiten und Visionen.“

Die Liberalen haben sich eindeutig dazu bekannt, dass nach dem erfolglos verlaufenen Kulturkonvent im vergangenen Jahr im Land Sachsen-Anhalt, der nun im kommenden Jahr stattfindende Kulturkonvent im Landkreis Börde ergebnisreicher ausfallen muss. Dazu sollten bereits im Vorfeld Lösungsvorschläge erarbeitet und diskutiert werden. Möglichkeiten zur Lösungsfindung, wie die Gründung einer Stiftung oder einer eingetragenen Genossenschaft bis hin zur Gründung einer gGmbH wurden dabei besprochen

Weitere Themen des Treffens waren die Optimierung der Abfallentsorgung im Landkreis, der Erhalt kleiner Grundschulen und die die neben der über alle Köpfe hinweg durchgeführten Gemeindegebietsreform bis heute noch ausstehende, aber damit nun notwendige Verwaltungsreform

Quelle: FDP Börde, www.fdp-boerde.de