Barleber FDP steht auch bei der nächsten Bürgermeisterwahl hinter Keindorff

Die Mitglieder des FDP-Ortsverbands entschieden in dieser Woche, den amtierenden Bürgermeister auch bei der anstehenden Neuwahl im März aktiv zu unterstützen. Auch der Landesvorsitzende Frank Sitta, MdB wünscht Keindorff und dem Ortsverband im Namen der Freien Demokraten Sachsen-Anhalt sehr viel Erfolg. 

Der Ortsvorsitzende Andreas Marx sagte nach der Nominierung: „ Wir haben mit unserem liberalen Bürgermeister Keindorff in der Vergangenheit sehr viel für Barleben erreichen können. Nun wollen wir diese positive Entwicklung in der kommenden Wahlperiode zum Wohle der Bevölkerung fortsetzten.“

Der 63 jährige Franz-Ulrich Keindorff dankte den Parteifreunden für die Unterstützung seiner Kandidatur. Er versicherte, auch in den kommenden 7 Jahren auf die 6 Richtigen für Barleben zu setzen. Das sind: reizvolle Wohngebiete, hervorragende Kindereinrichtungen, ein innovativer Wissensstandort, das Angebot für Sport und Freizeit für Jung und Alt, moderne Infrastruktur und ein attraktiver Wirtschaftsstandort.

Keindorff feierte im Oktober letzten Jahres sein 20. Amtsjubiläum. Anfänglich war seine Tätigkeit ehrenamtlich. Nach der Gemeindegebietsreform wurde er ab 2004 von den Ebendorfern, Barlebern und Meitzendorfern bereits zweimal auch zum hauptamtlichen Bürgermeister der Einheitsgemeinde gewählt.

Als Gast bei der Versammlung, überreichte Jürgen Fritzenkötter, der für die Landratswahl im Landkreis Börde nominierte FDP- Kandidat, dem Bürgermeister-Kandidaten eine Kapitänsmütze mit den Worten: „Das in Barleben in den vergangenen Jahren in der Wirtschaft, in der Schullandschaft und in der Kultur Erreichte ist beispielhaft. Ich wünsche den Bürgerinnen und Bürgern von Barleben daher, dass Du als Kapitän das „Schiff Barleben“ auch weiterhin von der Kommandobrücke aus steuern wirst.“

Auch der Landesvorsitzende der Freien Demokraten Sachsen-Anhalt, Frank Sitta, MdB freut sich, dass Keindorff erneut kandidiert. „Ulrich Keindorff steht seit Jahren für erfolgreiche liberale Kommunalpolitik. Der Landesvorstand wünscht ihm deshalb für den anstehenden Wahlkampf alles Gute! Wir sind überzeugt, dass die Bürgerinnen und Bürger der Einheitsgemeinde Barleben mit ihrem erwiesenermaßen bewährten Bürgermeister einen hervorragenden Kandidaten erneut zur Wahl haben.“

Rückblick: Dreikönigstreffen der Börde-Liberalen in Barleben

Die FDP Börde startet mit ihrem traditionellen Dreikönigstreffen am 06.01.2014 in das neue Jahr 2014. Die Liberalen blicken erwartungsvoll nach vorne und haben dabei die Kommunal- und Europawahlen im Mai 2014 fest im Blick.

Im neu gestalteten Ortschaftszentrum „Alter Schulhof“ in der Ortschaft Meitzendorf der Gemeinde Barleben durfte der gastgebende FDP-Ortsvorsitzende Hans-Jürgen Knust 30 Gäste begrüßen, unter denen sich auch der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Marcus Faber befand. Der im November neu gewählte Kreisvorsitzende René Gehre stimmte die Teilnehmer des Dreikönigstreffens auf die bevorstehenden Aufgaben ein.

Die FDP Börde startet mit ihrem traditionellen Dreikönigstreffen am 06.01.2014 in das neue Jahr 2014. Die Liberalen blicken erwartungsvoll nach vorne und haben dabei die Kommunal- und Europawahlen im Mai 2014 fest im Blick.

Im neu gestalteten Ortschaftszentrum „Alter Schulhof“ in der Ortschaft Meitzendorf der Gemeinde Barleben durfte der gastgebende FDP-Ortsvorsitzende Hans-Jürgen Knust 30 Gäste begrüßen, unter denen sich auch der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Marcus Faber befand. Der im November neu gewählte Kreisvorsitzende René Gehre stimmte die Teilnehmer des Dreikönigstreffens auf die bevorstehenden Aufgaben ein.

„Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat und das Wichtigste in der Gemeinde sind die Bürger“, zitierte der Kreisvorsitzende René Gehre den ersten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss.

Die Aufstellung der Partei zu den Kommunalwahlen im Mai im stand im Mittelpunkt der Diskussion der Börde-Liberalen auf dem Treffen. Die Börde-FDP hat in vielen Ortschafts-, Gemeinde- und Stadträten, wie auch im Kreistag, verantwortungsvoll und in ihrer Freizeit ehrenamtlich arbeitende Mandatsträger, auf die sie stolz ist, auf die sie sich verlassen, und auf die sie auch in der kommenden Legislaturperiode bauen kann.

Thematisch beschäftigten sich die Teilnehmer des Dreikönigstreffens im Wesentlichen mit der künftigen Art einer sicheren Gegenfinanzierung von Kunst und Kultur im Landkreis Börde. So war dies auch das Motto des diesjährigen Treffens: „Finanzierung von Kunst –Möglichkeiten und Visionen.“

Die Liberalen haben sich eindeutig dazu bekannt, dass nach dem erfolglos verlaufenen Kulturkonvent im vergangenen Jahr im Land Sachsen-Anhalt, der nun im kommenden Jahr stattfindende Kulturkonvent im Landkreis Börde ergebnisreicher ausfallen muss. Dazu sollten bereits im Vorfeld Lösungsvorschläge erarbeitet und diskutiert werden. Möglichkeiten zur Lösungsfindung, wie die Gründung einer Stiftung oder einer eingetragenen Genossenschaft bis hin zur Gründung einer gGmbH wurden dabei besprochen

Weitere Themen des Treffens waren die Optimierung der Abfallentsorgung im Landkreis, der Erhalt kleiner Grundschulen und die die neben der über alle Köpfe hinweg durchgeführten Gemeindegebietsreform bis heute noch ausstehende, aber damit nun notwendige Verwaltungsreform

Quelle: FDP Börde, www.fdp-boerde.de

Traditionelles Dreikönigstreffen der Liberalen in Barleben

Traditionell begrüßte auch in diesem Jahr der Kreisvorsitzende der FDP Börde Jens Ackermann am Dreikönigstag die Liberalen in Barleben. Nach einer Unternehmensbesichtigung bei der Firma BÜHRIG-ADAM Wälzlager und Antriebstechnik GmBH, einem kleinen mittelständischen Unternehmen, luden die Liberalen ihre Gäste, unter denen sich auch der Landrat Hans Walker befand, zum Dreikönigstreffen in das Best Western Hotel Sachsen-Anhalt.

Der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Jens Ackermann eröffnete die Veranstaltung mit einigen einführenden Worten, bei denen er auf die liberalen Erfolge der Bundesregierung einging. Hierbei nannte Ackermann aus dem Gesundheitsressort neben der Abschaffung der Praxisgebühr ab 2013 auch Verbesserungen im Bereich der Krankenhaushygiene sowie der Neuordnung der Ärzte, denen mit der Abschaffung der Residenzpflicht am Praxisort mehr Flexibilität eingeräumt wird. Nach einem kurzen Ausblick auf das liberale Jahr durch den Kreisvorsitzenden, welches im Frühjahr durch die turnusmäßig stattfindenden Wahlen des Kreis- und Landesvorstandes und im Herbst durch die Bundestagswahl geprägt sein wird, betonte anschließend Landrat Hans Walker (CDU) in einem Grußwort die gute Zusammenarbeit mit der FDP und beschrieb die Liberalen als starken sowie verlässlichen Partner für die Förderung des Mittelstandes.

Bevor der Gastredner beim diesjährigen Dreikönigstreffen Markus Latz, neuer Vorstandsvorsitzender der Kreisparkasse Börde, über die aktuellen Entwicklungen auf dem Finanzmarkt referierte, bekamen die Liberalen traditionell Besuch von den Sternsingern, die in diesem Jahr insbesondere für Kinderprojekte in Tansania sammeln.

Jens Ackermann bedankte sich abschließend bei der Ortsgruppe Barleben, die auch in diesem Jahr das Dreikönigstreffen organisierte.