Sitta: Kultur und Tourismus sind Identitätsstifter

„Das Freizeitbarometer 2018 der IHK zeigt, dass sich Engagement und Investitionen in Kunst und Kultur auszahlen. Das wir als Land die 10-Millionen-Besucher-Marke geknackt haben, kann im Hinblick auf das Bauhaus-Jubiläum im kommenden Jahr nur motivieren“, äußert sich Frank Sitta, Vorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt.

„Kultur, Freizeit und Sport sind für ein Bundesland Identitätsstifter. Es ist gut zu sehen, dass sich diesbezüglich etwas in Sachsen-Anhalt bewegt. Wir als FDP unterstützen diese Entwicklung seit vielen Jahren aktiv. Sei es mit der Stiftung des Romanikpreises, der in diesem Jahr sein 25. Jubiläum feiert oder mit der „Kulturschultüte“, welche die FDP vor 12 Jahren gemeinsam mit der Magdeburgischen Gesellschaft von 1990 e.V. ins Leben gerufen haben“, sagt Sitta abschließend.

65 Jahre Mitgliedschaft in einer liberalen Partei

Ernst Krüger ist 91 Jahren alt und lebt zufrieden in Zibberick. Er ist 65 Jahre Mitglied in einer liberalen Partei. Dieser Anlass wurde von seien Parteifreunden genutzt, um ihm offiziell, seitens der FDP zu ehren.

Herrn Krüger wurde auf Beschluss des Kreisvorstandes eine Urkunde 

zur Ehrenmitgliedschaft, durch den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Franz-Ulrich Keindorff, überreicht.

Im Auftrage des Bundesvorsitzenden Christian Lindner und dem Landesvorsitzenden der FDP, Frank Sitta, wurde Ernst Krüger weiterhin mit der Theodor Heuss Medaille in Gold geehrt.

„Die ehrenvolle Aufgabe durfte ich heute übernehmen. Zu Gast waren wir im Kreise der Familie“, sagt Christiane Fuchs, welche als Direktkandidatin im Wahlkreis 67 für die Freien Demokraten antreten wird. Seine berufliche Laufbahn verbrachte Ernst Krüger unter anderem beim Rat des Kreises Tangerhütte, im Bereich Finanzen und später dann, ebenfalls als Finanzer, bei den Liberalen. Die Freude bei Ernst Krüger war riesengroß, dass seine Parteifreunde an ihn gedacht haben.
„Für mich persönlich war es eine sehr interessante Begegnung, da ich mich insbesondere für den Werdegang von Herrn Krüger interessierte.“, verabschiedet sich Frau Fuchs