Um Mäusekahlfraß auf Feldern zu verhindern, fordern die Freien Demokraten eine nachhaltige Lösung des Konfliktes und kein Hoffen auf eine Ausnahmeregelung für dieses Jahr

Weite Teile Sachsen-Anhalts sind aufgrund ihrer Bodenbeschaffenheit “Feldhamstererwartungsland“. Statt der stark bedrohten Feldhamster vermehren sich allerdings zusehends die Mäusepopulationen. Für die Bauern und die Nahrungsmitteleerträge der Felder ist das ein ernstes Problem. Stark betroffen ist derzeit vor allem der Süden Sachsen-Anhalts, etwa der Burgenlandkreis, Mansfeld-Südharz und der Saalekreis. „Die Mäuse vermehren sich rasant und fressen uns derzeit unsere Lebensmittel weg. Die Bauern haben teilweise enorme Ertrags- und Einnahmeausfälle“, so Kathrin Tarricone, Vorsitzende des FDP-Landesfachausschusses für Landwirtschaft und Umwelt.

Derzeit ist die Bekämpfung der Mäusepopulation mittels Rodentiziden in Feldhamstererwartungsgebieten allerdings untersagt. Deshalb hat der Landesbauernverband beim Bundeslandwirtschaftsministerium um Unterstützung durch eine Ausnahmegenehmigung gebeten, so dass schon ab 15. September und nicht erst ab November Mäusebekämpfung stattfinden darf. „Zukünftig brauchen wir praktikable Lösungen. Die betroffenen Bauern können nicht jedes Jahr um eine Ausnahmegenehmigung betteln“, fügt Tarricone hinzu.

Was den zu schützenden Feldhamster anbelangt, ist die Einschätzung von Experten trauriger Weise ernüchternd. Alle bisherigen Schutzmaßnahmen haben nicht zu einer Erholung der Population geführt. Im gesamten riesigen Verbreitungsgebiet von Belgien bis Sibirien ist der Feldhamster vom Aussterben bedroht. Es bedarf also effektiverer Anstrengungen, will man die Art erhalten. Deshalb schlagen die Freien Demokraten vor, spezielle Schutzgebiete einzurichten, in denen für den bedrohten Feldhamster ideale Bedingungen herrschen, wie eine kleingliedrige Fruchtfolge oder der Schutz vor Beutegreifern. „Ein Thüringer Modellprojekt zeigt, wie eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Artenschützern und Landwirten gelingt. Wir müssen zukünftig Artenschutz und Schutz von Nahrungsmitteln zusammen angehen. So entsteht eine win-win-Situation für Mensch und Umwelt“, so Tarricone abschließend.

Hintergrundinformationen:

https://www.bauernzeitung.de/agrarpraxis/ackerbau/extrembefall-mit-feldmaeusen
https://www.feldhamster.de/feldhamster-in-seinem-gesamten-verbreitungsgebiet-vom-aussterben-bedroht